..., dass in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

die Verwendung gefährdeter Wildtiere - wie Schildkrötenpanzer, Seepferdchen, Schuppentiere, Schlangen und Seegurken - in den Rezepturen vorkommt.

Dadurch werden die in der Natur frei lebenden Tiere stark dezimiert. In der Dezember Ausgabe der Fachzeitschrift „Chinesische Medizin” werden alternative Wirkstoffe vorgestellt, mit denen der Einsatz gefährdeter Tierarten in der chinesischen Heilkunst vermieden werden kann. Es gibt inzwischen Ersatzstoffe, welche die herkömmlichen Rezepturen ersetzen können.

So werden zum Beispiel pulverisierte Austernschalen statt der Panzer von Weichschildkröten empfohlen, Hörner von Ziegen anstatt der Hörner von der Saiga-Antilope, Hühnergallenblasen statt jenen von Schlangen, Seepferdchen werden von Bockhornsamen ersetzt und Spargelwurzel oder Liguster werden statt Landschildkröten verwendet. Zwar wurden im letzten Jahrzehnt viele dieser Arten unter Schutz gestellt, doch der Handel ist bis zu einem gewissen Umfang erlaubt, sodass die Bestände in der Natur noch
immer geplündert werden.

Ein strengerer Schutz dieser Tiere ist erforderlich. Sie sollten daher im Interesse der gefährdeten Tiere darauf achten, dass Ihr TCM Arzt diese Stoffe nicht in der Rezeptur verschreibt.



Bookmark and Share Webdesign & CMS by Styriaweb