Vorsicht auch in Wien

Auf einem beliebten Weihnachtsmarkt in Wien wurden von Tierschützern Präparate von artgeschützten Tieren für schamanische Rituale entdeckt.

Darunter befanden sich unter anderem Bussard-, Habicht- und Falkenflügel, Schlangenhäute, Krokodilzähne sowie Puma- und Leopardenkrallen. Diese Präparate werden von Schamanen wegen angeblicher Wirkung zur Erreichung übersinnlicher Zustände verwendet.

Diese Tiere sind nach den bestehenden österreichischen und europäischen gesetzlichen Bestimmungen, sowie nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Es ist zu befürchten, dass der Verkauf von tierischen Produkten weitergeht. Diese stammen zum Großteil auch von gefährdeten Tierarten, aber selbstverständlich sollten überhaupt keine Lebewesen dafür verwendet werden. Tierfreunde sollten sich nicht an schamanischen Ritualen, bei denen solche Produkte verwendet werden, beteiligen.

Es sollte uns klar sein, dass auch Tiere Seelenwesen sind. Rituale, bei welchen Tierprodukte verwendet werden, können sicher keine positiven Kräfte heranziehen.



Bookmark and Share Webdesign & CMS by Styriaweb